Lehrstellensuche

Immer mehr Unternehmen suchen AZUBIS – und finden keine! Die gesamte Situation – Schüler, Ausbilder, Ausbildungsbetriebe – ist heute nicht mehr ganz so einfach. Daher eine Schilderung, wie ein Personalvermittler dieses Umfeld täglich erlebt, wobei Personal Schuh mit einer völlig anderen Vorgehensweise diese Aufgabe bewältigt. Im Gespräch mit dem Unternehmer werden so wichtige Fragen gestellt, wie: Welchen Schulabschluss setzen Sie voraus? Welchen Anfahrtsweg darf der Azubi haben? Würde er/sie auch umziehen? Gibt es Freunde, Verwandte zum „unterkommen“? – Eine klare Aussage zum Schulabschluss – in Deutsch und Mathe mindestens eine 3 – sonst schaffen die Azubis die Berufsschule nicht.

Das sind – Erfahrungswerte! – der Arbeitgeber. Immer häufiger beschäftigen Unternehmen Nachhilfelehrer! Damit die eigenen Azubis die Berufsschule schaffen. Liegt hier ein Fehler im System? Die letzte Suche nach einer/einem Kaufmann/-frau für Bürokommunikation – ergab folgende Zahlen:

Beworben haben sich 21 Schüler/innen. Nach telefonischer Rücksprache wurden dann 12 zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Von diesen sind „5“! – ohne Absage – einfach nicht erschienen (verbliebene 8).

Wir wollen diese jungen Leute persönlich kennenlernen – denn die wichtigste Prüfung ist immer – „passt“ dieser junge Mensch zum Ausbilder. Gemeinsam werden neue Bewerbungsunterlagen erarbeitet, in denen auch das Naturell des Schülers/der Schülerin zum Ausdruck kommt. Das sind dann die „Hausaufgaben“ – denn wir wollen sehen – ob alles verstanden wurde, wie die „Umsetzung“ aussieht und ob die getroffenen Vereinbarungen eingehalten werden.

Nach diesem Gespräch haben sich 3 Bewerber nie wieder gemeldet! Die „Übriggebliebenen“ (5) wurden dann dem Arbeitgeber vorgeschlagen – 3 davon wurden zum Gespräch eingeladen – eine junge Dame (aus Hannover – Sie zog in eine WG) wurde zum 01.08.2013 eingestellt. Woran liegt es, dass Schüler/innen sich einfach nicht melden? Zuverlässigkeit ist eine der wichtigsten Anforderung des Arbeitgebers!

Oder – einem Tischlermeister gerade passiert – den Ausbildungsvertrag unterschieben – aber zum Ausbildungsbeginn – ohne Information – einfach nicht erschienen. Mit solchen Verhaltensweisen rückt eine gute, solide Ausbildung in weite Ferne.

Aber – die Aktiven, Zuverlässigen – haben heute beste Chancen – ihren „Traumberuf“ und einen optimalen Ausbildungsbetrieb zu finden, einen, in dem sie gefördert – und gefordert aber auch respektvoll, fair und mit Ehrlichkeit behandelt werden.

Wenn Sie also bei der Suche nach Azubis „entlastet“ werden wollen, wenn Sie als Azubi einen Beruf und einen Betrieb suchen, der zu Ihnen passt – in beiden Fällen stehen wir hilfreich zur Seite.

Autor: Reinhard Schuh, Personal Schuh

1 Antwort
  1. Peter
    Peter says:

    Da kann ich aus eigener Erfahrung berichten. Leider bewerben sich heute viele Leute ( so wie ich) für viele jobs gleichzeitig. Wenn man dann schon was bessere hat dann meldet man sich einfach nicht mehr. Man dankt ja, dass die genug Bewerber haben…. Aber ich denke, dass ist eher ein politisches Problem, mal sehen ob sich mit der neuen Regierung etwas ändern wird… ich hoffe es.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.