Beiträge

Ausbildungsplatz: Mediengestalter/Mediengestalterin Webgestaltung

Ausbildungsstelle zum 01.08.2014 zum/zur Mediengestalter/Mediengestalterin in einer Internetagentur am Nordrand von Hamburg, mit dem Hauptinhalt – Webseitengestaltung.

Ausbildung soll Spaß machen – und erfolgreich sein. Beides geht nur, wenn die Chemie mit den Menschen im Unternehmen stimmt – und – wenn die eigenen Neigungen und Fähigkeiten mit dem Inhalt übereinstimmen. Deswegen sollten Sie diese Beschreibung zweimal lesen – einmal mit dem Kopf, das zweite Mal mit dem Bauch.

Vorweg erst mal etwas zum Unternehmen und damit zum Umfeld, das Sie erwartet: Im Büro steht eine professionelle Maschine für alle denkbaren Heißgetränke – die können Sie kostenfrei nutzen. Meistens wird das Mittagessen hier gemeinsam eingenommen. Sobald die Grillsaison möglich ist, kommt bei allen die Lust auf Grillfleisch – stark ausgeprägt – zum Vorschein. Hier werden Berge gegrillt und „verputzt“. Es gibt eine Weihnachtsfeier, gemeinsame Unternehmungen und auch mal eine Feier beim Chef. Morgens gibt es meist eine kurze Mitarbeiterbesprechung – und hier duzen sich alle.

Diese Firma – einschl. des Chefs – ist ein lockerer „Haufen“, die alle mit einer humorvollen (etwas schwarzer Humor ist dabei) Offenheit – miteinander umgehen. „Steif“ – geht hier gar nicht. Ich habe immer wieder junge Menschen, die beim völlig falschen Chef „gelandet“ sind. Wenn die Chemie nicht stimmt – wird es meist schwierig. Deshalb eine klare Beschreibung des Chefs (Sternzeichen: Wassermann) – wie seine Mitarbeiter (Sternzeichen: Zwilling, Skorpion, Löwe) ihn sehen (das haben diese alle in seinem Beisein erzählt! – sie haben das locker erzählt und er hat aufmerksam zugehört).

„Er ist der Chef, aber er ist eigentlich mehr ein Kollege. Er gibt viel Raum für die eigene Entwicklung, fordert aber auch eine gute Leistung ein. Er fördert den Zusammenhalt und den Gemeinschaftssinn. Er ist dynamisch, aktiv und – sehr menschlich. Er findet immer Lösungen und er holt immer „die Kuh vom Eis“. Er ist motiviert, positiv, offen und sehr humorvoll. Er macht (fast) jeden Spaß mit. Er ist sehr familiär und freundschaftlich und – er spielt Golf. Er hat ganz selten schlechte Laune. Bei Fehlern (die passieren können) ist er klar und direkt, immer fair und lösungsorientiert, denn – Sie sollen ja einer der besten werden, um diese Truppe zu verstärkten“. Mögen Sie so einen Menschen – mit diesem Naturell?

Alle – Chef und Mitarbeiter – können mit Eigenschaften und Verhaltensweisen wie: unzuverlässig, unpünktlich, verschlossen aber auch ständig sabbeln, inaktiv, Besserwissern (ohne was zu wissen), keine Ordnung, so ganz ohne Einsatzfreude, Egoismus, zu empfindsam und wenig Selbstbewusstsein (schwarzer Humor) – nicht besonders viel anfangen. Das passt hier nicht in das gelebte Miteinander.

Alle hätten gerne den neuen Azubi so: neugierig, hohe Lernbereitschaft, aufgeschlossen, kreativ, freundlich, höflich und verbindlich, kommunikativ, gerne „sportlich“ gepflegt, strukturiert, ein gesundes Selbstbewusstsein und damit die Fähigkeit – den eigenen Standpunkt zu vertreten, eine gute Portion Humor, eine gute soziale Einstellung, auch Toleranz, Struktur und Organisationstalent, ganz wichtig – teamfähig! (hier wird ein Miteinander gelebt), anpackend, unkompliziert, mitdenken, offene Augen, sehen, was anliegt, Ordnung, zuverlässig und pünktlich, etwas stressfest und belastbar – wäre gut – denn – hier „steppt schon mal der Bär“, also drei Dinge gleichzeitig?, sehr sorgfältig und eine gute Flexibilität, „pfiffig“ – hat ein Kollege gesagt, Sie sollten den Wunsch in sich tragen – Dinge noch besser zu machen, denn – hier wird viel innovativ gearbeitet, ein guter Zuhörer, gewissenhaft mit einer Prise Gelassenheit – zusammengenommen – aufgeweckt, ideenreich und fröhlich. Fragen Sie mal bitte Ihre Freunde – ob Sie so sind.

Was sollten Sie mitbringen: Da die Berufsschule nicht einfach ist, die Aufgaben hier sehr hochwertig sind, wäre die Mittlere Reife oder das Abitur – in Deutsch und Mathe (beides hier ganz wichtig) – eine gute 2! – schon ideal. Aber auch der pfiffige Hauptschüler sollte seine Bewerbung „in den Ring werfen“. Deutsch und Mathe – haben alle gesagt – eine 2! Es geht um viele Texte und für die Webseitengestaltung ist Mathe (z. B. Dreisatz) unerlässlich. Das heißt – Ihr/e Deutschlehrer/in ist noch immer stolz auf Sie, Sie waren eine/r der besten – Ihr/e Mathelehrer/in sieht das genauso.

Was Sie noch brauchen, ist eine große Affinität zu Webseiten. Vielleicht haben Sie schon mal Ihre eigene Webseite „gebastelt“. Sie haben schon erste Erfahrungen mit Bildbearbeitung (Fotoshop), HTML, CSS und PHP gemacht. Sie wissen zumindest in den Grundzügen, was man damit alles machen kann. Mit Word, Excel und Internet arbeiten Sie bereits. Dieser ganze Bereich – Webseiten – macht Ihnen einfach Spaß, das ist „Ihr Ding“, hier wollen Sie mitgestalten, entwickeln, sich austoben (das dürfen Sie hier). Gut wäre es noch, wenn Sie auch Spaß am Telefonieren haben, denn Sie beraten Kunden, gerne mit einer sympathischen, freundlichen Stimme. „Wenn er/sie jetzt auch noch eine Portion Verkaufsnaturell hätte“, hat einer der Mitarbeiter gesagt – wäre das schön. Haben Sie das alles dabei?

Die Ausbildungsinhalte dieses Berufes sollten Sie sich bitte sehr genau im Netz durchlesen. Hier haben Sie eine Besonderheit – Print kommt hier so gut wie nicht vor (nur Web), d. h., Sie müssen in der Schule bei Print aufpassen.

Ihre Aufgaben hier sind: Das Gestalten von Internetlösungen. Hier geht es um z. B. Webdesign, Suchmaschinenoptimierung, Onlineshops, Google Ad Words und Konversionsoptimierung – also um Online Marketing Lösungen.

Ihre Aufgabe wir es sein, gemeinsam mit dem Kunden nach Ideen zu suchen, Strategien und Anforderungen zu ermitteln, den Kundensupport zu bearbeiten, eigene Marketingaktivitäten zu entwickeln. Sie fahren mit zu Messen, sollen und dürfen kleine Vorträge erarbeiten (und den Kunden vortragen). Sie arbeiten mit – von der Konzeption bis zur Onlineschaltung. Alle würden sich hier freuen, wenn eine Ihrer Leidenschaften im Layout wäre. Sie werden Wettbewerbsanalysen erstellen und so ein Paar ganz einfache Dinge – wie z. B. eine ganz sorgfältige Ablage bearbeiten. Na – ist das Ihre Ausbildung? Sind das die Inhalte, von denen Sie schon immer träumen?

Schön würden es alle finden, wenn Sie zum Kennenlernen schon mal einige Tage ins Unternehmen kommen, um rauszubekommen, ob Ihnen diese Ausbildung und diese lockere Truppe „liegt“, ob Sie sich hier wohlfühlen würden.

Ihre Konditionen:

Arbeitszeit: Mo. – Fr. 8.00/9.00 Uhr – 16.00/17.00 Uhr (Kernzeit)

Urlaub: Sie erhalten die gesetzlichen Urlaubstage.

Ausbildungsvergütung:

  1. LJ: 640,00 €
  2. LJ: 690,00 €
  3. LJ: 740,00 €

Noch eine Bitte: Schreiben Sie uns nicht die „Sülze“ aus dem Internet, sondern mit Ihren Worten, warum das hier Ihre Ausbildungsstelle, Ihr Chef und Ihre Kollegen sind.

Bewerbungsunterlagen bitte per E-Mail an: info@personal-schuh.de

Hinweis in eigener Sache: Diese Stellenanzeige wurde von unserem Partner Personal Schuh (www.personal-schuh.de) veröffentlicht. Bitte wenden Sie sich bei Interesse direkt an die Mitarbeiter unseres Partners. Vielen Dank.

Kfm. Sachbearbeiter/in für Logistikunternehmen gesucht

Für ein innovatives, erfolgreiches Logistikunternehmen in der Metropolregion Süderelbe suchen wir eine/n kaufmännische/n Sachbearbeiter/in für Logistikunternehmen-Abrechnung und Fibu (Debitoren/Kreditoren) und allgemeine Verwaltungsarbeiten in Vollzeit.

Das Motto des Unternehmens ist die 100 % Zufriedenheit der Kunden (m/w). Hier werden individuelle zugeschnittene Dienstleistungen präsentiert, angeboten und ausgeführt.

Ihr Chef ist ein Dynamiker, er marschiert zielgerichtet in die Zukunft, hat seine „Nase immer im Wind“, ist mit seiner Vorgehensweise sehr erfolgreich. Er ist motivierend, pflegt seine Mitarbeiter (m/w), macht sich Gedanken, verbunden mit einer sozialen Einstellung, hier gibt es Geschenke, er ist im möglichen Rahmen großzügig, hat immer freundliche Worte und (das gibt es noch!) er lobt seine Mitarbeiter („spüren“ Sie ihn?) und sieht in einem Fehler nichts Schlechtes, soweit man daraus lernt.

Dazu passt der wichtige Leitsatz Ihres neuen Arbeitgeber: „nur zufriedene Mitarbeiter/innen bringen ein sehr gute Leistung“. Und Sie können sich sicher sein, dafür tut Ihr zukünftiger Chef einiges.

Mit diesem Hintergrund kann er mit Eigenschaften wie Unpünktlichkeit, Unzuverlässigkeit, Ungepflegtheit, Gleichgültigkeit, Rechthaber- und Besserwisserei sowie zuviel „Redseligkeit“ nicht besonders viel anfangen – das passt hier nicht!

Richtig wohlfühlen werden Sie sich, wenn Sie:
Eine selbstständige Arbeitsweise Ihr Eigen nennen und es dabei beherrschen unaufgefordert kleine Rückmeldungen zu geben, den aktuellen Stand Ihrer Arbeit weitergeben, Sie Flexibilität besitzen (auch zeitlich), Ihr Arbeitsstil genau und akribisch ist (sensible Zahlen), Sie verschwiegen, diskret und loyal sind, Sie Distanz und Respekt einzusetzen wissen, Sie gepflegt, „sportlich“ im Aussehen und Auftreten sind, dabei dezent, freundlich und höflich, „lebensoffen“ mit einer großen Portion Toleranz, also auch verständnisvoll und geduldig, gerne auch mal kritisch, Sie sollen hier den Grundgedanken des Unternehmens mit leben, also Struktur, Organisationstalent und System, dazugehört Mitdenken, offene Augen, sehen, was zu tun ist, Selbstbewusstsein – um auch zu Fehlern zu stehen, also auch Durchsetzungsvermögen, etwas Anpackendes, und wenn Sie jetzt auch noch eine große Portion Humor dabei haben – dann sind Sie hier richtig angekommen. Immer noch da?

Was bringen Sie mit:
Eine gute Grundlage für diese Tätigkeit ist eine solide kaufmännische Ausbildung im Bereich Spedition/Logistik, aber auch Groß- und Außenhandel, das Ganze mit einem Wissensschatz und Freude an der Finanzbuchhaltung (im Haus wird das Programm LEXWAREpremium eingesetzt) sowie den Spaß an der vollständigen Bearbeitung der Debitoren und Kreditoren – oder ein/e kaufmännische/r Mitarbeiter/in, der/die schon im Bereich Spedition/Lagerlogistik gearbeitet hat – ist eine gute Alternative. Auch die ganz „Frischen“ dürfen sich hier ins Rennen werfen.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass Ihr Deutschlehrer (m/w) sehr zufrieden mit Ihnen war, denn es läuft eine Menge Schriftwechsel durch Ihre Hände. Die üblichen Office-Programme Word, Excel (auch mal eine Tabelle erstellen!) und Internet „spielen“ Sie virtuos. Wenn Sie LEXWAREpremium schon Ihr „Eigen“ nennen – wäre das prima. Was Sie jetzt noch brauchen ist viel Spaß an Zahlen, und wenn Sie einen Pkw haben – umso besser (Gewerbepark). Aber es geht auch mit den „Öffentlichen“ direkt vom Busbahnhof Harburg.

Sind Sie noch da? Wenn ja – Ihre Aufgaben:

Diese bestehen aus 3 Teilen:
1.) Kontrolle der vorbereitenden Ausgangsrechnungen, Ausdruck- und „Ver-Postung“ sowie das gesamte Mahnwesen. Beim Mahnwesen werden Sie auch „telefonisch aktiv“! Es sind alles sehr freundliche Kunden, die meist nach einem Anruf bezahlen. Bei den Wenigsten müssen Sie etwas „nachdrücklicher“ werden.

2.) Die vollständige Bearbeitung der Debitoren und Kreditoren, also Kontierung, Verbuchung, Auswertung, Kontenpflege (den Jahresabschluss erstellt der Steuerberater).

3.) Allgemeine Verwaltungsaufgaben. Sie kümmern sich auch mal um Gäste und deren Bewirtung (Kaffee, Kekse, Milch, Zucker) und schreiben mal die eine oder andere Korrespondenz.

Haben Sie diese „3 Beine“, das fundierte Wissen (souverän) der Fibu? Haben Sie Lust an dieser Arbeit? Wenn ja – lesen Sie weiter! Wenn Sie sich hier wiederfinden, Sie einen kurzen Arbeitsweg bevorzugen, Sie sich verändern oder „voll“ wieder einsteigen wollen, mailen Sie uns Ihre Unterlagen.

Ihre Konditionen:
Arbeitsvertrag: Im Unternehmen gibt es für alle Mitarbeiter m/w am Anfang zeitlich begrenzte Verträge. Der Chef hat gesagt: „Hier wird ein Mitarbeiter m/w für eine langfristige Beschäftigung gesucht. Wenn Sie richtig gut, sich hier wohlfühlen, brauchen Sie sich über Ihre berufliche Zukunft keine Gedanken mehr machen.“ (Anmerkung von mir: Die meisten Mitarbeiter m/w sind lange im Unternehmen!)

Arbeitsort: Raum Harburg
Arbeitszeit: VZ, 40 Stunden/Woche, Mo. – Fr. 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr (eine Mehrstunde ist mal drin).
Urlaub: 24 Tage, die Sie durch Anwesenheit um bis zu 4 Tage erhöhen können.
Lohn/Gehalt: Ihr Anfangsgehalt liegt je nach Können, Wissen und Erfahrung so ab 1.700,00 € (die „Frischen“) – aufwärts, das durch Entwicklung und Leistung steigt.

Bewerbungsunterlagen bitte per E-Mail an: info@personal-schuh.de

Hinweis in eigener Sache: Diese Stellenanzeige wurde von unserem Partner Personal Schuh (www.personal-schuh.de) veröffentlicht. Bitte wenden Sie sich bei Interesse direkt an die Mitarbeiter unseres Partners. Vielen Dank.

Bewerbungsunterlagensprechstunde – bei Personal SchuH

Insgesamt sechs Bewerbungsunterlagensprechstunden hat Personal SchuH dieses Jahr durchgeführt. Daran teilgenommen haben 62 Personen, die jeweils € 5,00 für die Sozialkasse von Pastor Wallmann von der Evang.-Luth. Johannes Kirchengemeinde Friedrichsgabe, gespendet haben – was einen Gesamtbetrag von € 310,00 ergibt. Über dieses Ereignis freuen sich Reinhard F. Schuh von Personal SchuH und Rechtsanwalt Mathias R. Mayer, der an diesen Terminen Arbeitszeugnisse „entschlüsselt“ hat und konkrete Tipps für etwaige Zeugniskorrekturen geben konnte. Und es freut sich noch einer: Pastor Wallmann – über diesen Betrag in seiner Sozialkasse.

Am Samstag den 02.November 2013 von 10-14 Uhr „stand die Tür noch einmal offen“. Reinhard F. Schuh hat sich wieder der Bewerbungsunterlagen angenommen und gezeigt, wie Sie auch als Mensch wieder in Ihrer Bewerbung erscheinen können.

Für die Wartezeit stand – wie immer – eine Mitarbeiterin gerne Rede und Antwort sowie Kaffee, Wasser und Kekse um die Wartezeit zu verkürzen. Nun machen wir erst einmal Schluss mit dieser Sprechstunde, denn die „Bugwelle“ ebbte langsam ab.

Für Interessenten: wir bieten diese Änderungen der Bewerbungsunterlagen auch als kostenpflichtige Leistung an – mehr dazu auf unserer Homepage unter „Fit sein für die Bewerbung“. Dieses und weitere Infos und unsere Stellenbeschreibungen der anderen Art finden Sie auf www.personal-schuh.de

Haben Sie Fragen zum Thema? Sprechen Sie uns gern an.

Bewerbungsunterlagensprechstunde am 2.November 2013

Insgesamt fünf Bewerbungsunterlagensprechstunden hat Personal Schuh bisher dieses Jahr durchgeführt. Daran teilgenommen haben 60 Personen die jeweils € 5,00 für die Sozialkasse von Pastor Wallman von der Evang.Luth. Johannes Kirchengemeinde Friedrichsgabe gespendet haben – also insgesamt bisher € 300,00 .

Über dieses Ergebnis freuen sich Reinhard F. Schuh von PersonalSchuH und Rechtsanwalt Mathias R. Mayer , der an diesen Terminen Arbeitszeugnisse „entschlüsselt“ hat und konkrete Tipps für etwaige Zeugniskorrekturen gegeben hat. Und es freut sich noch einer – Pastor Wallmann.

Nun geht es auf in die letzte Runde. Am Samstag den 2.November 2013 – von 10.00 – 14.00 Uhr  „steht die Tür noch einmal offen.“  Reinhard F. Schuh wird sich wieder Ihrer Bewerbungsunterlagen annehmen und Ihnen zeigen, wie Sie auch als Mensch wieder in Ihrer Bewerbung erscheinen können.  Mathias R.Mayer nimmt sich wieder Ihrer Zeugnisse an und gibt Ihnen Tipps für Änderungen und Vorgehensweise.

Für die Wartezeit steht – wie bisher immer – eine Mitarbeiterin gerne Rede und Antwort. Kaffee, Wasser und Kekse stehen bereit. Holen Sie sich eine Wartenummer und gehen Sie einfach nochmal Einkaufen. Wenn Sie Menschen kennen die dieses Angebot nutzen wollen, erzählen Sie es weiter.

Adresse: Personal Schuh, Ulz­burger Straße 348 in Norderstedt im Hause Ro­de.

Haben Sie Fragen zum Thema? Sprechen Sie uns gern an.

 

Ihre Bewerbungsunterlagen – ohne Sie?

Unsere Bewerbungskultur – so wie sie heute praktiziert wird – erzeugt jeden Tag unzufriedene, manchmal unglückliche Menschen. Arbeitgeber – die dann sagen: „Es gibt keine guten Mitarbeiter mehr“ – und Arbeitnehmer, die im völlig falschen Unternehmen, beim völlig falschen Chef „angekommen“ sind.

Die dann vor mir sitzen und Tränen in den Augen haben, wenn sie mir erzählen, wie schrecklich ihr ehemaliger oder jetziger Job ist oder war. Beim Zuhören wird bei ca. 90% klar, es war nicht der fachliche Inhalt, es war die nicht übereinstimmende „Chemie“.

Häufig höre ich von Unternehmern: “Ich kann – den oder die – nicht mehr sehen, nicht mehr ertragen“. Auch hier ist es die „Chemie“, die Verhaltensweisen und die Eigenarten, die so gar nicht zusammenpassen. Vorweg eine wichtige Aussage von mir – je früher ein solches Arbeitsverhältnis endet – desto besser – und gesünder für beide.

Was läuft bei dieser „Kultur“ falsch?

Ganz einfach, wir haben das Wichtigste – den Menschen – einfach vergessen. In den heutigen Bewerbungsunterlagen steht¨ “Wir suchen ein fachliches Monster“. Damit treffen Zwei fachlich aufeinander, aber der Mensch auf beiden Seiten ist nicht erkennbar. Und damit nimmt das Schicksal seinen Lauf. Das können Sie ganz einfach ändern!

Ich empfehle jedem Bewerber: „Bauen Sie sich als Mensch wieder ein! Machen Sie sich eckig und kantig, zeigen Sie Ihre Persönlichkeit. Damit spannen Sie einen „Schutzschirm“ für sich auf. Jeder Arbeitgeber wird beim Lesen feststellen, ob Ihre „Wellenlänge“ nicht übereinstimmen und Ihnen  – Gott sei Dank – eine Absage schreiben. Gewünschtes Ziel erreicht! Bei Übereinstimmung – erfolgt eine Einladung.  Wir schreiben Lebensläufe immer aus der Sichtweise des Arbeitgebers, der muss Sie verstehen.

Ein Lebenslauf ist ein Musikinstrument, das kann der Bewerber zum „Klingen“ bringen. Wir holen die wichtigen Dinge in die „Optik“, erklären alle im Raum stehenden Fragen (die Antworten spiegeln einen Teil Ihrer Persönlichkeit), wir zeigen deutlich Ihr Ziel von Morgen, zeigen was Sie dafür „mitbringen“ und was noch viel wichtiger ist – wer sind SIE!?

Mit dieser Vorgehensweise werden Sie mit ziemlich großer Sicherheit nie wieder „danebengreifen“. Dieser Weg ist ungewöhnlich, menschlich. Wir zeigen Ihnen gerne wie Sie das umsetzen können. Schauen Sie mal auf unsere Webseite. Klicken Sie mal die Zeile  „Fit sein für die Bewerbung“  an, lesen Sie mal unter „Referenzen“ was uns Bewerber geschrieben haben, die diesen Weg gegangen sind.

Ich wünsche Ihnen Allen ein gutes Bauchgefühl und ein „sicheres Händchen“ bei der Auswahl Ihrer nächsten Arbeitsstelle. Stehen Sie zu Ihrer Persönlichkeit und Ihren Werten. Sie müssen sich nicht „verbiegen“, leben Sie Ihre Persönlichkeit, denn wenn Ihre Chemie mit der des Chefs übereinstimmt, gehen Sie morgens mit einem guten Gefühl zur Arbeit – und – das muss so sein.

Autor: Reinhard Schuh, www.personal-schuh.de

Lehrstellensuche

Immer mehr Unternehmen suchen AZUBIS – und finden keine! Die gesamte Situation – Schüler, Ausbilder, Ausbildungsbetriebe – ist heute nicht mehr ganz so einfach. Daher eine Schilderung, wie ein Personalvermittler dieses Umfeld täglich erlebt, wobei Personal Schuh mit einer völlig anderen Vorgehensweise diese Aufgabe bewältigt. Im Gespräch mit dem Unternehmer werden so wichtige Fragen gestellt, wie: Welchen Schulabschluss setzen Sie voraus? Welchen Anfahrtsweg darf der Azubi haben? Würde er/sie auch umziehen? Gibt es Freunde, Verwandte zum „unterkommen“? – Eine klare Aussage zum Schulabschluss – in Deutsch und Mathe mindestens eine 3 – sonst schaffen die Azubis die Berufsschule nicht.

Das sind – Erfahrungswerte! – der Arbeitgeber. Immer häufiger beschäftigen Unternehmen Nachhilfelehrer! Damit die eigenen Azubis die Berufsschule schaffen. Liegt hier ein Fehler im System? Die letzte Suche nach einer/einem Kaufmann/-frau für Bürokommunikation – ergab folgende Zahlen:

Beworben haben sich 21 Schüler/innen. Nach telefonischer Rücksprache wurden dann 12 zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Von diesen sind „5“! – ohne Absage – einfach nicht erschienen (verbliebene 8).

Wir wollen diese jungen Leute persönlich kennenlernen – denn die wichtigste Prüfung ist immer – „passt“ dieser junge Mensch zum Ausbilder. Gemeinsam werden neue Bewerbungsunterlagen erarbeitet, in denen auch das Naturell des Schülers/der Schülerin zum Ausdruck kommt. Das sind dann die „Hausaufgaben“ – denn wir wollen sehen – ob alles verstanden wurde, wie die „Umsetzung“ aussieht und ob die getroffenen Vereinbarungen eingehalten werden.

Nach diesem Gespräch haben sich 3 Bewerber nie wieder gemeldet! Die „Übriggebliebenen“ (5) wurden dann dem Arbeitgeber vorgeschlagen – 3 davon wurden zum Gespräch eingeladen – eine junge Dame (aus Hannover – Sie zog in eine WG) wurde zum 01.08.2013 eingestellt. Woran liegt es, dass Schüler/innen sich einfach nicht melden? Zuverlässigkeit ist eine der wichtigsten Anforderung des Arbeitgebers!

Oder – einem Tischlermeister gerade passiert – den Ausbildungsvertrag unterschieben – aber zum Ausbildungsbeginn – ohne Information – einfach nicht erschienen. Mit solchen Verhaltensweisen rückt eine gute, solide Ausbildung in weite Ferne.

Aber – die Aktiven, Zuverlässigen – haben heute beste Chancen – ihren „Traumberuf“ und einen optimalen Ausbildungsbetrieb zu finden, einen, in dem sie gefördert – und gefordert aber auch respektvoll, fair und mit Ehrlichkeit behandelt werden.

Wenn Sie also bei der Suche nach Azubis „entlastet“ werden wollen, wenn Sie als Azubi einen Beruf und einen Betrieb suchen, der zu Ihnen passt – in beiden Fällen stehen wir hilfreich zur Seite.

Autor: Reinhard Schuh, Personal Schuh

Teamassistenz m/w für allgemeine Bürotätigkeiten gesucht

Für ein renommiertes Großhandelsunternehmen im Herzen Hamburgs, Bereich Rotherbaum, suchen wir eine Teamassistenz m/w für allgemeine Bürotätigkeiten als Unterstützung der Geschäftsleitungsassistenz.

Was erwartet Sie hier: Hier sind die Getränke frei (einschl. des „beflügelnden“ Red Bulls). Der Chef gibt ab und zu das Mittagessen für alle aus. Es gibt eine schöne Weihnachtsfeier (Bowling, Essen etc.). Und ein sehr schönes Büro in bester Lage, gut erreichbar, modern und technisch sehr gut ausgestattet.

Ihre Chefs sind sehr unterschiedlich vom Naturell. Der eine findet es schrecklich, wenn Sie zu viel reden oder ihm gar ein Gespräch aufzwängen, der andere (Ihr direkter Vorgesetzter) hört sich alles an (können Sie trennen?), findet aber aufgesetzte Besserwisser (m/w) auch nicht besonders förderlich. Probleme werden ruhig, sachlich und motivierend geklärt – hier ist Stil und Niveau die Tagesordnung. Mit folgenden Eigenschaften und Verhaltensweisen passen Sie richtig gut ins Unternehmen:

Nun zu Ihnen, zu Ihren menschlichen und fachlichen Eigenschaften – damit Sie sich dort richtig wohlfühlen: Sie besitzen eine positive und optimistische Lebenseinstellung, sind stil- und niveauvoll, sind gepflegt im Aussehen und Auftreten, haben ein gesundes in sich ruhendes Selbstbewusstsein und damit Takt- und Fingerspitzengefühl und viel Einfühlungsvermögen und dadurch „Ausstrahlung“ in Ihrem Auftreten. Sie sind freundlich, höflich, hilfsbereit, zuverlässig und loyal (eigentlich selbstverständlich) und damit sind Sie auch sehr menschlich.

Ihre Chefs hätten gerne eine „ganz nette Seele“! Sie sind kommunikativ – aber nicht mitteilungsbedürftig. Sie telefonieren gerne und dafür bringen Sie eine sympathische Stimme mit (fragen sie bitte mal Ihre Freunde).

Ihre Arbeitsweise ist selbstständig, zielorientiert und effizient. Dafür sind Sie standfest, belastbar und – stressfest. Sie besitzen einen ausgeprägten Sinn für Ordnung, denken analytisch, besitzen „offene Augen“ – Sie sehen, was zu tun ist. Finden Sie sich wieder?

Was sollten Sie für die Aufgabe mitbringen: eine solide kaufmännische Ausbildung, gerne/ideal aus dem Bereich – Groß- und Außenhandel (auch die „Neu- und Durchstarter m/w“ dürfen hier ihre Unterlagen in den Ring werfen) oder zum/zur Bürokaufmann/-frau. Trauen Sie sich!

Ihr Deutschlehrer m/w ist noch heute stolz auf Ihre Leistungen – Sie waren eine/r der Vorzeigeschüler/innen und Ihr Englischlehrer m/w hat Sie mit einem guten Gefühl in die Welt der Arbeit entlassen. Sie sind routiniert im Umgang und Einsatz der gängigen Office-Programme – insbesondere Excel und Outlook.

Was brauchen Sie noch: Viel Spaß an der Arbeit im Team und natürlich an den „normalen“ Büroarbeiten (siehe Aufgaben). Dazu einfach der Spaß und die Freude am Umgang mit Menschen/Kunden/Lieferanten und – was hätten Ihre Chefs noch gerne – eine ausgeprägte Rechercheaffinität und ein ebensolches analytisches Verständnis.

Ihre Aufgaben:
– Unterstützung der GL-Assistenz bei diversen Büroaufgaben
– Büroorganisation inkl. Bewirtung und Gästeempfang
– Listen-/ Tabellenerstellung und -pflege
– Allgem. Kommunikation in Schrift und Sprache mit Geschäftspartnern
– Div. Recherchetätigkeiten (Internet und Telefon) und Aufbereitung der Daten
– Unterstützung bei der Erstellung von Angeboten
– Kontakt- und Adressverwaltung
– Botengänge und Besorgungen
– Nachverfolgung/Wiedervorlage von Kontakten und Terminen
– Paketversand
– Gestaltung und Pflege des Musterraumes
– Erledigen privater Belange des Geschäftsführers

Ihre Konditionen:
Arbeitsvertrag: unbefristet
Arbeitszeit: 40 Std./Wo., Mo. – Fr. 9.00 – 17.00 Uhr plus Pausen
Urlaub: 25 Tage
Lohn/Gehalt: Anfangsgehalt zwischen 1.800,00 € und 2.100,00 € – je nach Können, Wissen und Leistung

Bewerbungsunterlagen bitte per E-Mail an: info@personal-schuh.de

Hinweis in eigener Sache: Diese Stellenanzeige wurde von unserem Partner Personal Schuh (www.personal-schuh.de) veröffentlicht. Bitte wenden Sie sich bei Interesse direkt an die Mitarbeiter unseres Partners. Vielen Dank.

3. Bewerbersprechstunde mit Arbeitszeugnis – Check

Am Samstag, den 6. Juli, geht die Bewerbersprechstunde von Per­sonal Schuh in die 3. Runde. Von 10 bis 14 Uhr wird sich Zeit für Ihre Bewerbungsunterlagen genommen, sie werden  durch gesehen und Sie erhalten viele Tipps für positive Veränderungen.

Wie   bei   der   letzten   Bewer­bersprechstunde   freuen  sich  die Mitarbeiter  von  Personal  Schuh wieder über eine Spende in Hö­he von 5 Euro für die Sozial­kasse der Evangelisch-Luther­ischen Johannes Kirchenge­meinde Friedrichsgabe. 50 Euro sind so in bereits in Pastors Wall­manns Kasse geflossen.

Adresse: Personal Schuh, Ulz­burger Straße 348 in Norderstedt im Hause Ro­de.

Haben Sie Fragen zum Thema? Sprechen Sie uns gern an.